Virtuelle Stadtbesichtigung Vicenza

Quellen: www.wikipedia.de, www.zainoo.com, www.visitpalladio.com, Dumont Kunst-Reiseführer Venetien

Stadtplan

Bild: Stadtplan von Vicenza in Italien

Virtuelle Impressionen

Vicenza ist eine Kunst- und Industriestadt im nördlichen Italien mit 112.953 Einwohnern. Sie liegt in der Region Venetien etwa 60 km nordwestlich von Venedig und 200 km östlich von Mailand. Bekannt ist die Stadt für ihre Schmuckwaren- und Bekleidungsindustrie und für die Bauwerke des Renaissancearchitekten Andrea Palladio, die ihr den Rang eines UNESCO-Welterbes eintrug. Vicenza gehört zu den reichsten Städten Italiens. 

Palazzo - Museo (1)

Bild: Palazzo Chiericati und Museo Civico

 

 

Der Chiericati-Palast ist ein Gebäude der Renaissance und wurde 1550 erbaut.

Das Museum Civico wurde 1855 eingeweiht. 

Teatro Olimpico (2)

Das Teatro Olimpico in Vicenza ist das erste freistehende autonome Theater-gebäude, das seit dem Ende der Antike in Europa errichtet wurde.    

Santa Corona (3)

Die schöne gotische Backsteinkirche Santa Corona wurde im 13. Jahrhundert errichtet und befindet sich mehr oder weniger direkt an der Corso Andrea Palladio. Sie hütet nicht nur eine kostbare Reliquie – ein Stück aus der Dornenkrone Christi – sondern beherbergt auch andere sehenswerte Meisterwerke. 

Palazzo Thiene (4)

Das Gebäude gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Es ist ein gotischer Palast.

Santo Stefano (5)

Bild: Santo Stefano in Vicenza

 

Santo Stefano, eine römische Barock-kirche auf Vicentiner Boden, wurde 1695-1740 errichtet nach Plänen, „die man aus Rom hatte kommen lassen“, und die in Vicenza unter der Leitung

von Carlo Borella überarbeitet wurden. 

Kirche Santa Maria Servi (6)

Bild: Die Kirche Santa Maria Servi

 

 

 

Die Kirche Santa Maria die Servi an der Piazza della Biade wurde 1407-32 errichtet und 1490 um drei etwas schmalere Joche verlängert. Die barocke Fassade wurde 1710 hinzugefügt.    

Basilica (7)

Die Basilica ist ein Renaissance-Bauwerk und gilt als frühes Meisterwerk des Architekten Andrea Palladio. Zusammen mit anderen Bauten Paladins in Vicenza und im Veneto ist die Basilica von der UNESCO seit 1994 als Weltkulturerbe anerkannt. Der eigentliche Kernbau besteht aus zwei gotischen Palästen aus Ziegelstein.

Loggia (8)

Die von Andrea Palladio 1571 entworfene Loggia nahm die Stelle eines spätmittelalterlichen Gebäudes ein, das damals als Residenz für den städtischen Capitanio, die höchste Autorität der Republik Venedig in Vicenza, bestimmt war. Das heutige Gebäude präsentiert sich zweifarbig, verantwortlich dafür ist das Rot des Backsteins und das Weiß von Stein und Stuckarbeiten. 

Palazzo Valmarana (9)

Der Palazzo Valmarana wurde von Andrea Palladio an einem Ort errichtet, an dem schon Häuser derselben Familie standen. Allerdings ist das Gebäude unvollendet: Hof, Garten und Pferdeställe sind nie erbaut worden.    

San Lorenzo (10)

Der große Backsteinbau der Kirche San Lorenzo wurde 1280 begonnen. Er gehörte 1797 und ab 1927 wieder den Franziskanern. San Lorenzo ist eines der frühesten vollständig ausgebildeten Beispiele eines im Veneto verbreiteten Bautyps der Bettlerordensgotik. 

San Filippo Neri (11)

Die Kirche San Filippo Neri wurde 1730 durch Giorgio Massari errichtet; die Fassade führte Antonio Piovene 1824 nach Entwürfen von Ottone Calderari aus.

Porta Castello (12)

Bild: Porta Castello in Vizenco

 

 

Das Stadttor Porta Castello geht in seiner jetzigen Gestalt auf eine Restauration von 1948 zurück. Der Turm ist älter als die noch erhaltenen Reste der Stadtmauern. Er gehörte im 13. Jahrhundert der Familie Maltraversi und wurde bereits von Ezelino da Romano für sein Kastell verwendet.

Dom Santa Maria Maggiore (13)

Der Dom, eine Kirche mit einer 1.500 Jahre langen Geschichte, wurde ab 1430 in der gotischen Form errichtet, die heute noch erhalten ist. Die Fassade mit mehrfarbigem Marmor und Blendarkaden aus dem Jahr 1467 sticht hervor; sie wird Domenico da Venezia.

Bischofspalast (14)

Bild: Bischofspalast in Vicenza, Italien

Die Residenz des Bischofs von Vicenza überblickt die Piazza del Duomo. Es ist ein nüchterner palladianischer Bau aus der ersten Hälfte des 19. Jh., das nach seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg originaltreu wieder aufgebaut wurde. 

Casa Pigafetta (15)

In der Contrá Pigafetta 9 schließlich finden wir die Casa Pigafetta, 1444 errichtet und laut Inschrift 1481 umgebaut. Der merkwürdige Dekor am Randes des Grotesken wurde auf lombardische, aber auch auf spanische oder portugiesische Einflüsse zurückgeführt.    

San Nicola (16)

Das Oratorium der Bruderschaft des heiligen Nikolaus von Tolentino wurde 1617-33 errichtet, die Fassade 1676. Sehr sehenswert ist das Innere, das eine Folge von 32 Wand- und Deckengemälden mit Szenen aus dem Leben des Titularheiligen enthält.    

Palazzi Gualdi (17)

An der Piazzola Gualdi befinden sich die Palazzi Gualdo, zwei miteinander verbundene Wohnpaläste der Familie Gualdo. 

Teatro Berga (18)

Bild: Teatro Berga in Vicenza

Bei der Piazzola San Giuseppe fällt die Krümmung der Häuserzeile ins Auge. Sie geht zurück auf das römische Teatro Berga, in dessen Strukturen später die Häuser eingebaut wurden.

 

Santa Chiara (19)

Bild: Santa Chiara in Vicenza

 

Die Santa Chiara ist ein nicht allzu häufiges Beispiel eines gotischen Zentralbaus auf oktogonalem Grundriss, errichtet 1451 für den franziskanischen Orden der Klarissen. 

Palladio Museum