5 Tage Hongkong

In 80 Tagen um die Welt - Teil 6

Moin,

nun bin ich wieder froh daheim. 

Die letzten 5 Tage in Hongkong bereiten mich mit Temperaturen um die 18° bis 20° schon ein bisschen auf das Hamburger Wetter mit seinen gerade 5° - 15° vor. 

Die chinesische Megacity empfängt mich zwar bewölkt,

Bild: Hongkong
Bild: Frühstücksbüffet im Hotel in Hongkong

 

aber darüber tröstet die „Happy Hour“ im Hotel von 18 – 20 Uhr, in der Drinks + Snacks umsonst sind, hinweg.

Bild: Ostereiernest

 

Mir war gar nicht bewusst, dass Ostern in Asien, zumindest in Hongkong, noch euphorischer gefeiert wird als in Europa.

Bild: Seilbahn in Hongkong

 

Das Wetter wird besser. Da lohnt sich eine Fahrt mit der Seilbahn auf den Peak, um einen ersten Überblick zu bekommen.

Bild: Blick über Hongkong

Das ursprüngliche, von Opiumdüften durchzogene Hongkong kann man hier und dort bestenfalls noch erahnen.

Bild: Nahverkehrsmittel in Hongkong

 

Immerhin hat die Stadt es geschafft, ein modernes, preisgünstiges Nahverkehrs-system aufzubauen, ohne die guten, al-ten doppelstöckigen Straßenbahnen (chinesisch: „Ding-Ding“) abzuschaffen.

Bild: Hochhäuser in Hongkong

Die vielfältige Werbung und die westliche Silhouette täuschen darüber hinweg, so versichern mir regelmäßige Hongkong-Besucher, dass die Anpas-sung an die Gepflogenheiten National-chinas stetig voran schreitet.

Bild: Hochhaus in Hongkong

 

 

Hier umklammern Koalas einen Baum-stamm, meint das Architektenteam.

Natürlich will ich auch auf das höchste Gebäude (weltweit das siebthöchste), das ICC (International Commerce Center in Kowloon). 

Ein Observation-Deck mit 360° Blick befindet sich in 393 m Höhe.

Der Blick von dort ist beeindruckend.

Bild: Platform-Restaurant

 

Ich will aber noch höher hinaus und begebe mich auf eine Pinacolada in die Bar des Ritz-Carlton im 118. Floor und weit über 400 m above sea-level.

Der Blick ist noch beeindruckender.

Der Ostermontag ist auch dort ein Feiertag und ich fahre, wie viele einheimische Familien, mit der Fähre nach Cheung Chau, einer vorgelagerten Insel.

Da die Hai-Schutz-Netze noch nicht gespannt sind, bade ich lieber nicht.

Bild: Die drei größten Banken der Welt

 

Am letzten Tag treffe ich dann noch diese drei Burschen. Fehlen nur noch die Lehmann-Brüder!

lles Schöne (alles Blöde zum Glück auch) hat einmal ein Ende, so auch diese Reise.

Bild: Sonnenuntergang in Hongkong

Ich hab’s noch mal nachgezählt. Es sind wirklich, dank des Schaltjahres, exakt 80 Tage vom 9. Januar bis zum 29. März.

2017 ist der Suez-Kanal fällig (so Gott will). Ich werde euch gern wieder mitnehmen.

Rainer


zurück  zum Anfang