· 

Urlaub auf Mykonos im Oktober - mein Blog

Im Jahr 2011 besuchten wir auf unserem Segetörn durch die Kykladen und Sporaden auch Santorini. Wir waren von der Insel so begeistert, dass wir nun auch Mykonos kennenlernen wollten. Nicht wegen der Partyszene, sondern viel mehr wegen der kykladischen Architektur und des kristallklaren Wassers. 


Das Wahrzeichen Mykonos´  -  Kato (Ano) Mili

Bild: Die Windmühlen von Mykonos
Die Nato Mill von Mykonos sind das Wahrzeichen der Insel

Unsere Unterkunft


Sehenswürdigkeiten in Mykonos`  Altstadt


Die Panagia-Paraportani-Kirche

Diese einzigartige Marienkirche ist bekannt, weil sie aus fünf eigentlich eigen-ständigen weißen Kapellen besteht, die im Laufe der Zeit zu einem Komplex zusammengewachsen sind. Der Sakralbau der ersten Kapelle entstand 1452 und ist ein sehr beliebtes Fotomotiv. 

         Katholische Kirche            Agia Anna Kirche              Agios Nikolakis


Little Venice

Bild: Little Venice

Vor langer Zeit hatten viele ausgezeichnete Seefahrer ihre Häuser direkt an der malerischen Küste gebaut. Viele dieser Häuser wurden heute in schicke Bars und Restaurant umgewandelt, die immer noch durch ihren Charme der alten Welt auffallen. 


Mykonos gegen Abend


Rarity Gallery

Bild: Rarity Gallery

 

 

 

Der Besuch der Kunst Galerie ist sehr lohnend und sicherlich nicht nur ein besonderer Tipp bei schlechtem Wetter. 

Rarity Gallery


Das heimliche Wahrzeichen der Insel

Bild: Pelikan mit Katze

 

 

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes sehen wir dann doch noch per Zufall den Pelikan in der Altstadt. Er besuchte dort einen der vielen Katzen, die es auf Mykonos gibt. 

Bild: 2 Schwäne gehen ins Restaurant zum Abendbrot

 

 

Bevor wir den Pelikan sahen konnten wir die zwei Gänse am Hafen beobachten, die zum Abendbrot in ein Restaurant einkehrten. Auch ein besonderes Erlebnis.


Die Kykladische Architektur auf Mykonos


Angetan haben uns die weißblauen kubischen Häuser ohne Zierrat, mit den unterschiedlichen kleinen Türmchen, die als Schornsteine dienen. 

Charakteristische Merkmale der kykladischen Architektur sind kubische Formen. Die Flachdächer dienten früher häufig als Zisternen.

Die weiße Farbe weist die Wärme ab. Das Weißen mit Kalk findet jährlich statt, meist vor Ostern, im Winter wäscht der Regen sie allmählich wieder ab.


Einige der malerischen Kirchen auf der Insel


Die malerischen Kirchen sind eines der beliebtesten Merkmale der Insel. Allein auf dem Gebiet der Stadt Mykonos, Cheros, befinden sich 60 alte Kirchen und auf der Insel Mykonos über 400 Gotteshäuser, von denen einige sogar unter Denkmalschutz stehen.

Der Grund für die vielen Kirchen liegt in der Zeit der türkischen Herrschaft auf Mykonos begründet, als Grundstücke Verstorbener nicht an Nachkommen vererbt werden konnten, sondern an die türkischen Herrscher gingen. Dies konnte nur verhindert werden, wenn auf dem Grundstück eine Kirche stand. Die Kirchen dienten also der Eigentumssicherung. 

 

Es wird gesagt, dass es auf der Insel so viele kleine Kirchen wie Tage im Jahr gibt. Heutzutage sind sie ein fester Bestandteil des täglichen Lebens der Einheimischen. 

Charakteristisch ist die rote Backsteinfarbe auf der Außenseite der Dächer. Einige sind sehr alt, aber die Mehrheit von ihnen datiert zurück in das 17. bis 19. Jahrhundert.


Ausflug zur Insel Delos


Bild: Die antike Insel Delos
Die antike Insel Delos

Die Insel Delos ist eine der kleinsten Inseln der Ägäis (6,85 qkm). Sie war die berühmteste und heiligste Insel der griechischen Antike. Nach der Mythologie ist Apollo/Helios, Gott des Tageslichts und Artemis/Selene, Göttin des Nachtlichts hier geboren. 

Seit 1990 gehört Delos zum Weltkulturerbe der UNESCO. 

                   Das Haus des Dionysos          Phallus des Gottes Dionysos gewidmet

Bild: Die Straße der Löwen
Die Straße der Löwen

Beim Heiligtum des Apollos findet man die Straße der Löwen, die jeden Morgen und Abend die Götter des Lichts begrüßten und die Vorherrschaft der Naxos demonstrierten. 


Drei Ausflüge mit dem Mietwagen


1. Ausflugstag


Leuchtturm Armenistis

Bild: Leuchtturm Armenistis auf der Insel Mykonos
Der Leuchtturm Armenistis

Der Leuchtturm stammt von 1891 und ist noch immer funktionstüchtig. Man er-reicht ihn auf einer schmalen und kurvenreichen Straße  im Norden der Insel. 


Kloster Panagia Tourliani in Ano Mera

Bild: Das Kloster Panagia Tourliani in Ano Mera

 

 

Das 1542 erbaute Kloster liegt gleich neben dem Dorfplatz des kleinen Ortes Ano Mera. 

Bild: Brunnen in dem Kloster von Ano Mera

 

 

Besonders hübsch ist der im Innenhof befindliche Brunnen. 


Elia Beach

Bild: Elia Beach im Süden der Insel Mykonos
Elia Beach

Der Strand gilt als einer der schönsten Strände von Mykonos. Zumindest kann man sagen, dass er ruhig und friedlich ist. Hier dröhnt keine laute Musik, hier kann man sich wirklich entspannen und die Sonne und das kristallklare Wasser genießen. 


Beach Super Paradise

Bild: Der Beach Super Paradise auf Mykonos
Super Paradise Beach

Der Super Paradise Beach ist der kleine Bruder vom Paradise Beach. Hier geht´s nicht ganz so wild zu, doch auch hier muss man sich weiter weg von den Lautsprecheranlagen begeben, wenn man es etwas ruhig haben möchte. 

Auf diesem Foto sieht man besonders gut das kristallklare Wasser.


Paradise Beach

Bild: Paradise Beach
Paradise Beach

Der Paradise Strand ist der bekannteste auf Mykonos. Hier ist Party angesagt, die die ganze Nacht lang dauert, tanzen bei lauter, rhythmische Musik auf den Tischen, auf der Bar. Der Strand ist heute bei den jungen Besuchern, der Schwulen-Szene und den Prominenten beliebt. 


2. Ausflugstag


Ornos Beach

Bild: Orions Beach
Ornos Beach

Orions Beach grenzt südlich an Mykonos, auch Chora genannt, an. Es ist ein sehr schöner Strand mit vielen einladenden stylischen Restaurants. Hier gibt es auch einige kleine, nette Apartments direkt am Strand zu mieten. Lefteris Grill House am Ornos Beach ist gut und preiswert!

An der nördlichen Seite von Ornos Beach kann man Surfen und Kiten.


Lia Beach

Bild: Lia Beach
Lia Beach

Lia Beach ist ein schöner Strand zum Baden und Entspannen. Es gibt ein Restaurant. Hier ist genügend Platz an dem leicht grobkörnigen Strand. Für uns war es ein guter Ausgangspunkt um den Wagen dort zu parken und zum Nahe gelegenen Tsangari Beach zu wandern. 


Tsangari Beach

Bild: Tsangari Beach
Tsangari Beach

Diese kleine Bucht ist wirklich ein Geheimtipp. Erreicht kann sie nur zu Fuß von Lia Beach. Wir waren die Einzigen am Strand, sodass wir sogar nackend baden konnten im türkisklaren Wasser. 


3. Ausflugstag


Panormos Beach

Bild: Panormos Beach im Norden von Mykonos
Panormos Beach

Leider bereitet einem das Parken etwas Mühe, da nicht viel Platz dafür vorhanden ist. Doch wenn man den Wagen geparkt hat wird man durch den herrlichen Blick und den schöne Strand mit seinem klaren blauen Wasser entschädigt. Die Kalosta Taverne bietet gutes Essen und einen traumhaften Ausblick auf das Meer. 

Zu unserer Zeit war der noble Beach Bar Principote schon geschlossen, so dass der lange Strand menschenleer war. Das ist in der Hochsaison sicherlich anders. 


Agios Sostis

Bild: Agios Sostis
Agios Sostis

Es lohnt sich den Wagen rechtzeitig auf der Straße zum Strand, bzw. zu Kiki´s Taverne zu parken. In der Taverne kann man sehr gut essen, was man auch daran sehen kann, das in der Regel vor dem kleinen Lokal Gäste auf einen freien Tisch warten. Die Wartezeit wird durch Wein, den man sich selber einschenken darf und den man bequem auf einen der Stühle vor dem Restaurant einnehmen kann, verkürzt. Das Warten soll sich lohnen. Man sagt, dass man hier das beste Essen von Mykonos bekommt. Geht man den Weg zwischen der Taverne und der Kirche zum Wasser, kommt man zu einer kleinen Badebucht. Der eigentliche, lange Strand befindet sich südlich davon.