Von Buenos Aires bis Ushuaia


Bild: Karte der Reiseroute Argentinien, Uruguay und Chile

 

 

 

Ost-Argentinien 

 

von Nord nach Süd

 

 


Buenos Aires

Ausflug zum Delta von Tigre

Tigre Delta bei Buenos Aires

 

Die Stadt Tigre liegt 28 km nördlich von Buenos Aires und ist das Naher-holungsgebiet der Portenos wie die Einwohner Buenos Aires auch genannt werden. Ein Tagesausflug in das malerische Tigre Delta ist sehr lohnend. 

Colonia de Sacramento

Es ist die älteste Stadt Uruguays und ihre Altstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. 

                    Die Stadt                    Der Leuchtturm     Die alte Stadtmauer mit Tor

Carmen de Patagones

Der Ort liegt am Nordufer des Negro, einem Fluss, der sie von der Stadt Viedma trennt. 

Balneario El Cóndor

Hier findet man das Klippengebiet, das die Heimat der größten Papageien-kolonie ist. 

Puerto Madryn

Das Seebad Puerto Madryn ist Ausgangspunkt für eine Tour zur Reserve Faunistica Punta Loma 17 km südwestlich oder aber zur Halbinsel Valdės zu unternehmen. 

Halbinsel Valdės

Die von der UNESCO zum Weltnaturerbe erhobene Peninsula Valdės gehört zu den schönsten Tierschutzgebieten Südamerikas. Hier leben Seelöwen, See-Elefanten, Guanakos, Nandus, Magellanpinguine und zahllose Meeresvögel. Hier kann man auch zwischen Juni und Dezember den Glattwal sehen. 

Weiter südlich gelegen liegt Punta Tombo.

Punta Tombo

Das Naturschutzgebiet Punta Combo ist der größte Pinguin-Nistplatz Süd-amerikas. In der Kolonie leben über eine halbe Million Magellanpinguine.

Sarmiento

Das ländliche Städtchen ist ein verschlafener Außenposten mit Beeren- und Kirschplantagen. 30 km südöstlich der südlichsten Stadt Argentiniens Sarmiento liegt Basque Petrificado Sarmiento. Im Naturpark findet man versteinerte Baumstämme die vor über 65 Millionen Jahren von reißenden Flüssen aus den Bergregionen hierhin gespült wurden. 

Ushuaia

Ushuaia befindet sich in der Inselwelt von Feuerland an der Südspitze Südamerikas und trägt deswegen auch den Beinamen "Ende der Welt".  Die an einem Berghang gebaute, windgepeitschte Stadt liegt zwischen dem Gebirgsmassiv Glaciar Martial und dem Beagle-Kanal. Die Stadt ist Ausgangspunkt für Antarktis-Kreuzfahrten und Ausflüge zur nahe gelegenen Isla Yėcapasela, die wegen ihrer Pinguinkolonien auch als "Pinguininsel" bezeichnet wird. 

Cerro Martial

In 7 km Entfernung von Ushuaia beginnt der Aufstieg zum Cerro Martial. Wir hatten wechselhaftes Wetter: Regen und sogar leichtes Schneetreiben. Wir waren sehr froh, dass die Wolkendecke für kurze Zeit aufriss und wir einen Panoramablick auf den Beagle-Kanal  erhaschen konnten.


Schiffstour durch den Beagle-Kanal und dem Naturschutzgebiet Isla Bridges

Bevor wir Ushuaia verließen unternahmen wir noch eine Schiffstour mit einer Rundfahrt auf dem Beagle-Kanal vor der Kulisse von Gletschern und Felseninseln. Die Fahrt ging durch das Naturschutzgebiet der Isla Bridges, vorbei an der Isla de los Lobos mit den Seelöwenkolonien und zu Isla de los Pájaros mit den Brutplätzen der Kormorane und besuchten auf der Insel "H" die von den Indigenen Bewohnern zurückgelassenen Muschelhaufen. 

Bild: Beagle-Kanal

 

 

Mit Volldampf verlassen wir Ushuaia und düsen hinaus durch den Beagle-Kanal.

Bild: Seelöwen und Kormorane

 

 

 

Seelöwen und Kormorane

Bild: Faro les Éclaireurs

Der Faro les Éclaireurs auf der unbewohnten Insel im Beagle-Kanal gilt als der südlichste Leuchtturm der Welt. Hier mit dem hist. Schiff Barracuda.

Bild: Ureinwohner von Feuerland

Die Ureinwohner von Feuerland hießen Yámana und wurden durch die Weißen ausgerottet. Die Yahgan reagierten sehr empfindlich auf die von den Neuankömmlingen eingeschleppten Krankheiten an die sie starben  und wurden außerdem von Robbenjägern, Siedlern und Goldchürfern attackiert. 


weiter mit Fotos von West-Argentinien