Landgang in Dubai - Teil 4

... und Seetörn nach Malaysia.

Heute bin ich nach 28 Tagen Seefahrt von Bord gegangen. Das ist schon ein richtiger Abschied, zumal das Verhältnis zur Crew und zu den drei weiteren Passagieren  freundschaftlich gewesen ist. Jetzt sitze ich im Holiday Inn in Kuala Lumpur und freue mich über schnelles WLAN, weil ich mir gleich die News aus der Heimat herunterladen kann.

Zuvor maile ich euch aber noch meinen 4. Bericht, der mit dem Landgang in Dubai beginnt:

Bild: Stau auf der Autobahn in Dubai

 

Von Jebel Ali geht es über 40 km Autobahn aufgrund mehrerer Staus in 90 min downtown zur Dubai City Mall.

Bild: Der gigantische Turm der City Mall in Dubai - der Burj Khalifa

 

 

 

Die City Mall in Dubai  wird gekrönt von diesem schlanken,  etwas babylonisch anmutenden Gebäude.

Der Burj Khalifa war mit über 555 m Höhe bis vor wenigen Jahren das höchste Gebäude der Welt.

Allerdings kostet die Auffahrt in die Lounge im 148.!!! Stockwerk mehr als 100 $. Das ist mir der Spaß nun doch nicht wert. 

Immerhin ist in der 125.Etage in 456 m Höhe auch eine 360°-Aussichtsplattform, die schon „stunning“ genug ist und „nur“ 40 $ kostet. 

Na gut, once in a lifetime.

Bild: Gigantischer Ausblick über die Stadt Dubai von 550 m Höhe
Bild: Zur Bootsfahrt auf dem Creek mit der hochmodernen Metro in Dubai

Richtig schön ist anschließend eine Bootsfahrt auf dem Creek. 

Zur Anlegestelle sausen wir mit der hochmodernen, fahrerlosen Metro.

Am Creek, einer Art natürlicher Förde, erhält man einen kleinen Eindruck vom ehemaligen Dubai. Hier gibt es viele, kleine Baustellen, durch die die Altstadt bereits für die EXPO 2020 herausgeputzt wird.

Bild: Am Creek, eine Art natürliche Förde in Dubai
Bild: Bootsfahrt in Dubai

 

 

 

Mit dem Bootskäpt’n handeln wir einen fairen Preis aus und los geht’s.

Bild: Blick auf die Altstadt von Dubai

 

Hier kann man sich noch in die Welt Sindbads versetzen.

Bild: Unser Ausblick vom Boot

 

 

            Zumindest ein wenig.

Bild: In der Metro in Dubai

Auf dem Rückweg fällt mir in diesem Metro-Waggon nichts auf. Schließlich bin ich mit 4 Schwestern groß ge-worden.

Bis mich die kräftige Frau mit dem rötlichen Haar (bestimmt irischer Abstammung) freundlich und bestimmt darauf hinweist, dass ich mich im Womens-Coach befände und bei Kontrollen mit einer ordentlichen Strafe zu rechnen hätte.

Bild: Die lila Grenze in der Metro in Dubai

 

Also schnell hinter die lila Grenze, die ich erst jetzt bemerke, in den noch volleren Jedermann-Waggon.

Bild: Überfüllte Metro in Dubai

Übrigens: Araber sieht man in der Metro kaum. 

Die Jobs im Dienstleistungsbereich und produzierenden Gewerbe werden überwiegend von Indern, Pakistanern 

und anderen Gastarbeitern ausgeübt, 

während die Einheimischen sich erst ab Abteilungsleiterebene aufwärts betätigen.

Weiterer Seetörn nach Malaysia

Bild: Blick auf unser Schiff

 

 

Am nächsten Morgen beginnt der sechstägige Seetörn nach Malaysia.

Dass ich einmal Weihnachten und Silvester Ende Januar mitten auf dem Indischen Ozean feiern würde, hätte ich mir auch nicht träumen lassen. Da hat Santa Claus auf seiner Reise von Australien zurück zum Nordpol wohl bemerkt, dass er bei seiner 2017-er Christmas-Runde die CMA CGM Vela ganz übersehen hat. 

Schließlich gab es Ende Dezember so viel Verspätungs-Stress im Mittelmeer, dass ans Feiern nicht zu denken war. 

Bild: Die vielen Präsensbeutel auf unserem Segelschiff

 

Also seilt er die gut gefüllten Präsentbeutel jetzt durch den dicken Schiffsschornstein ab.

Bild: Der Master Korenev hält eine launige Rede

 

 

Master Korenev hält eine launige Rede, die mit den Worten endet:

 

„Relax  -  but not too much!“

                      Gute Getränke                           ...  und dann noch ein Spanferkel

Bild: Mathe erzählt aus seiner 25-jährigen Fahrenzeit auf dem Meer

 

Mathei, der polnische Chief aus Stettin, erzählt mir noch 20 Döntjes aus seiner 25-jährigen Fahrenszeit.

Ich revanchiere mich mit ein paar S-Boot-Abenteuern aus meiner 18-monatigen Navy-Zeit.

Bild: Lustige Feier mit Karaoke auf dem Segelboot bis in die Nacht hinein.

 

Bei Karaoke und schöner Stimmung geht die Party bis in die Nacht hinein.

Zum Abschluss eines Seetörnberichts gehört ein romantisches Meeresbild: 

31.01.2018 kurz nach Sonnenaufgang auf Ostkurs im Golf von Bengalen zwischen Sri Lanka und der Straße von Malakka.

Bild: Sonnenuntergang auf unserem Segelschiff von Dubai nach Indien

Übermorgen geht’s nach Indien. Darauf bin ich jetzt gespannt.


 und weiter mit  Malaysia und Indien ...